Bilder vom und zum Tage

Die Sattelschrecke des Tages


Sattelschrecken sind interessante Tiere. Mehr über sie und ihre Verwandten: Klick


Blühende Gräser


Samtgras, im Médoc nicht selten.


Die Nahaufname zeigt, weshalb Allergiker blühende Gräser nicht mögen.


Das gilt auch für andere Grasarten.
________________________________________

Kohlmeisen


Kohlmeisen sind eher nicht selten, aber sie haben einige Flugkunststückchen drauf, die viele andere Vögel nicht beherschen. Dabei sehen viele Beobachter nicht, dass Männchen und Weibchen bei Kohlmeisen gut zu unterscheiden sind. Die Männchen haben einen kräftige ausgebildeten schwarzen Kragen, der in einen relativ breiten Streifen bis über die Bauchpartien reicht, während die Weibchen ...


viel weniger schwarz auflegen, was besonders bei dem Streifen auf dem Bauch auffällt.


Kronen-Lichtnelken


Diese wildwachsende Blume verdankt ihren Namen dem Krönchen, das sie in der Blütenmitte zeigt.
Mehr zu Kronenlichtnelken: Klick

Gefleckte Sandröschen


Wer die kleinen gefleckten Sandröschen sehen will, darf nicht zu spät aufstehen, denn diese Blüten schließen etwa eine Stunde vor Mittag.


Auch wer klein ist, kann sich sehen lassen.
Mehr zu dieser Blume: Klick


La Solitaire du Figaro 2017


La Solitaire du Figaro ist eine Einhand-Segelregatta, an der in diesem Jahr über vierzig Boote teilnahmen. Die meisten davon hatten sich im Jachthafen von Pauillac versammelt und warteten am 27. Mai auf das Auslaufen in Richtung Bordeaux, wo die Boote als einer der Höhepunkte des Flussfestes erwartet wurden.


Es tut sich etwas




Das erste Boot ist aus dem Hafen ausgelaufen und bewegt sich zu seinem von einer präzisen Choreographie vorbestimmten Platz in der Gironde.


Die Zahl der Boote im Hafen nimmt ab, und...


die der Boote in der Gironde zu. Die Boote lagen dabei fast still in der kräftig auflaufenden Flut, was den Skippern einiges an Fingerspitzengefühl abverlangte.


Der Hafen ist fast leer.


Draußen werden die ersten Segel gesetzt, und ...


schließlich ging es mit achterlichem Wind und in guter Ordnung Richtung Bordeaux. Mitten unter den Segelbooten der Dreimastschoner Marité.

Mehr zur Marité: Klick

Maiblüten


Eine Strandwinde. Mehr Dünenpflanzen: Klick


Blick über die Gironde


Aufnahmestandort: Pointe de Grave


Und noch etwas näher heran. Fotografiert wurde mit einer Nikon Coolpix P 900, die hier ihre längste Brennweite einsetzen konnte, das sind umgerechnet auf Kleinbildformat 2000 mm.
____________________________


Ein Schwarzmilan


Ein Schwarzmilan: Mehr Bilder: Klick


Frostschäden


Die Frosttage im April haben auch im Médoc ihre Spuren hinterlassen. Während es aus der Entfernung noch nicht deutlich wird, wie groß die Schäden sind, zeigt sich das Ausmaß ....


der Frostattacken, wenn man näher an die Weinstöcke herangeht.


Hier ist alles erfroren, so dass die Ernteerwartungen gegen Null tendieren.


Dabei wechseln, wie hier zu sehen, Parzellen mit mittleren bis starken Schäden mit solchen ab, bei denen es kaum Ausfälle gegeben hat.

____________________



Weißer Affodill


Mehr: Klick

Nachtigallen 2017


Eine Nachtigall in Wartestellung


Die hier holt Luft und ...


legt richtig los.
Mehr Nachtigallen-Bilder: Klick

Ende der Kiefernblüte


Die Kiefernblüte, die in den letzten beiden Wochen für allerhand gelben Staub gesorgt hatte, ist mit Beginn der Woche vor Ostern zum Stillstand gekommen.


Auch die jungen Zapfen zeigen an, dass die Phase des Fluges der Kiefernpollen zu Ende geht.




__________________

Noch ein Frühlingsbote


Eine Kamelie. Wenn Sie wissen wollen, wie die zu ihrem Namen gekommen ist: Klick

Die Schwalben sind da


Am 29. März wurden in Euronat die ersten Schwalben des Jahres gesichtet. In den letzten Jahren kamen sie um den 15. März herum zurück.


Unmittelbar nach der Ankuft werden die Nester inspiziert, die oft über viele Jahre genutzt werden.



Hier muss aber erst noch Wichtiges gezwitschert werden, ....


während hier Material zum Auspolstern des Nestes gesammelt wird.

___________________________






Ein Hummelschwärmer, der zu den Schwärmern gezählt wird, wegen seiner rasanten Fluggeschwindigkeit aber nur selten erkannt wird.
Mehr Bilder zu Hummelschwärmern und Verwandten: Klick




Médoc-Eichhörnchen sind flexibel und vielseitig begabt.
Mehr: Klick



Ein geteilter Himmel geht auch so
__________________________________

Warum eigentlich Meisenknödel?


Diese Frage wird, von der breiteren Öffentlichkeit wenig bemerkt, unter Eichhörchen schon länger gestellt. Mangels einleuchtender Antworten verfährt so wie im Bild zu sehen. Wir finden zu Recht. Oder haben Sie auf so einem Ding irgendwo etwas von Meisen gelesen?
____________________

Médoc-Bewohner mit Migrationshintergrund


Noch ein Medoc-Bewohner, dessen Famlienwurzeln nicht im Médoc zu suchen sind. Da inzwschen aber kaum noch jemand weiß, dass Truthähne einst nur in Nordamerika vorkamen, macht sich niemand darüber heute Gedanken. Wenn man positiv denken will: ein Beleg für gelungene Integration.

__________________





Die einen können es, die anderen nicht


Eine Blaumeise, die mustergültig zeigt, wie man sich an Meisenknödeln gütlich tut.



Eie Amsel, die trotz der Möglichkeiten, sich an erfolgreichen Vorbildern zu orientieren, nur Fehlversuche hat.

_________________