Soulac: Bilder und Kurzinformationen

Bilder und Informationen aus Soulac (und anderen Gemeinden des Médoc) aus zurückliegenden Jahren finden Sie hier:

http://www.medoc-notizen-seite-2.medoc-notizen.de/83.html

Die piscines


Die sägezahnartig angelegten Erosionssschutzbauten nördlich von Soulac werden umgangssprachlich piscines genannt, weil sich hinter ihnen bei ablaufendem Wasser Becken bilden, die einen gefahrlosen Badebetrieb ermöglichen. Mehr Bilder zu diesen piscines weiter unten auf dieser Seite.

Soulac nach den Winterstürmen


Die Erosion hat zwar im letzten Winter keine Riesenschritte gemacht wie im Winter 2013/2014, doch ist nicht zu übersehen, dass die Dünenkante langsam aber stetig zurückgedrängt wird.


Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass auf einzelnen Bunkern Sprühkünstler ihre manchmal witzigen Spuren hinterlassen.


An diesem im Winter 2013/2014 abgestürzten Bunker lässt sich gut sehen, dass der Fuß der Dünen weiter zurückweicht.


Die Situation für das Appartementhaus Le Signal hat sich weiter verschlechtert.


Inzwischen kann man kaum noch sagen, ob mehr Scheiben zerschlagen worden sind, oder ...


ob mehr noch heil und unversehrt sind.

__________________


Soulac, 4. Februar 2017


Der Orkan Leiv hat auch in Soulac Spuren hinterlassen. Hier hat ...


es eine Kiefer auf dem Bouleplatz erwischt.

Soulac, 22. Dezember 2016


Auch Soulac gibt sich vorweihnachtlich. Allerdings, wenig verwunderlich, ...


nur mit  sekundären Festtagsmerkmalen.

_________________

Soulac, Les piscines, Juli 2016


Ein Blick auf Soulac von Norden her. Gut zu sehen sind die sogenannten piscines, die durch die Erosionsschutzmaßnahmen der dreißiger Jahre entstanden sind, wobei hinter den massiven Felsblockaufschüttungen geschützte Badebecken entstanden sind, in denen es keine gefährlichen Strömungen gibt.
______________________

Soulac, Hauptstrand


Der Hauptstrand in nördlicher Richtung am 5. Dez. 2016
________________________

Le Signal, 10. Oktober 2016


Das Appartementhaus Le Signal,  das schon lange nicht mehr bewohnt werden darf, verkommt durch die Zerstörungswut unzivilisierter Zeitgenossen immer mehr zur Ruine. Zudem wird der schmale Dünenstreifen, auf dem das Gebäude noch steht, immer schmaler.



Aus der Nähe wird noch deutlicher, was dort angerichtet wurde.


Auch die der Stadt zugewandte Seite des Gebäudes zeigt, dass hier Kräfte am Werk waren, die vor dem Eigentum anderer keinen Respekt haben.
__________________________

Die "piscines"


Nördlich von Soulac zieht sich ein mehrere Kilometer weit reichendes System von Küstenschutzbauten hin, die in den dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts erbaut worden sind. Die Wasserflächen, die bei ablaufendem Wasser hinter den massiven Steinumwallungen zurückblieben, heißen im Volksmund piscines, Schwimmbecken also.


Die Becken, die zum größeren Teil auf dem Boden der Gemeinde Le Verdon liegen, sind gern aufgesuchte Badeflächen, die, weil es in ihnen keine gefährlichen Strömungen gibt, auch für Kinder ideale Badebedingungen bieten.



Für die Eignung als Badeort für Kinder spricht auch die meist relativ geringe Wassertiefe.



Aus großer Höhe sieht man zwar, dass es eine ganze Reihe solcher "piscines" gibt, doch kann man ihren Wert als Badeort so nicht einschätzen.

______________________

Appartementhaus Le Signal, August 2016


Das Appartementhaus Le Signal verkommt mehr und mehr.


Immer mehr Akte des Vandalismus ruinieren das Erscheinungsbild des Gebäudes zunehmend.



Der Dünenstreifen vor dem Gebäude wird immer schmaler.


Es ist offensichtlich, dass die Gemeinde Soulac, die in den letzten Jahren immer wieder dafür gesorgt hatte, dass Sand am Fuß der Dünen angefahren wurde, nichts mehr unternimmt, um das Gebäude zu schützen.
_______________________________

Soulac-Hauptstrand, 29. Juni 2016


Ende Juni ist auch in Soulac alles auf die kommende Saison eingestellt.




Der Sand, den die Frühjahrsstürme herangeweht haben, ist dahin befördert worden, woher er gekommen ist.



Die Strandaufbauten sind errichtet.


Die Fahnen haben am Boulevard de front de mer ihren Platz eingenommen.



Die Tiralos warten auf ihren Einsatz


Und gern und oft wird, wie hier am linken Bildrand, der Pavillon bleu gezeigt, das Fähnchen, das deutlich darauf hinweist, dass Soulac wieder bescheinigt bekommen hat, dass man sich erfolgreich um die Einhaltung von Umweltstandards bemüht.

___________________


Soulac, 14. Mai 2016


Nach dem Brand vom 4./5. Mai sieht das Appartementhaus Le Signal jetzt so aus.


Der Teil des Gebäudes, der durch den Brand in Mitleidenschaft gezogen wurde.



Die Düne am Fuß des Gebäudes ist weiter geschrumpft.



Auch aus dieser Perspektive ein beklagenswertes Bild, das dem Ansehen des Badeortes Soulac nicht förderlich ist.
_________________

Soulac, 18. März 2016


Die Winterstürme haben der Düne im Bereich des Appartementhauses Le Signal weiter zugesetzt.



Die Dünenkante verläuft nunmehr fast an der Grenze des plattierten Bereichs vor dem Gebäude.


Auch die Düne südlich vom Le Signal ist reduziert worden.



Blickrichtung nach Süden. Auch hier ist die Dünenkante zurückgedrängt worden.
_____________________________________

Soulac, Mitte Februar 2016


Der Boulevard de front mer unter einer gehörigen Packlage Sand, für die Jahreszeit nicht ungewöhnlich, aber für die Angestellten der Gemeinde immer eine kräftezehrende Herausforderung.



Die Düne vor dem Appartementhaus Le Signal hat weiter an Sand verloren.



Und am Südstrand von Soulac ist nicht nur Sand weggespült worden.
_______________________

Soulac, 15. Februar 2016


Der Strandboulevard hat mal wieder eine kräftige Sandauflage bekommen.


Nochmal  der Boulevard du front de mer


Das Appartementhaus Le Signal, vor dem die Dünenkante weiter abbröckelt ....



und das mehr und mehr durch Akte des Wandalismus zur Ruine wird. Deprimierend.

______________

Soulac, 10. Februar 2016



Der Hauptstrand am Nachmittag



Schwenk nach links
____________________________


Soulac, 28. Januar 2016




Dramatische Szenen am Morgen des 28. Januar 2016 vor dem Lidl-Markt in Soulac.







Damit geht es bei Bedarf hoch hinaus




Und hier wird für den Wassernachschub gesorgt. Es blieb aber bei der Sorge, weil hier eine Übung stattfand. Immerhin konnte man aber sehen, welche Gerätschaften die Feuerwehr zur Verfügung hat und wie Profis  damit  umgehen.

________________________

Soulac, 5 Sept. 2015


Vor dem Hauptstrand von Soulac: Pirogenrennen


Pirogen werden im Handbetrieb voranbewegt.


Dabei ist Gegenverkehr möglich.



Die Badezone von Soulac am ersten Septembersamstag


Das Spalier der Fahnen am Boulevard du Front de mer.

_____________________



Ein ungewöhnliches Verbotsschild, gefunden am Hauptstrand von Soulac

_________________

Bilderserie zur Situation des Appartementhauses Le Signal von 2011 bis 2015


Zustand 31. Mai 2011


Zustand 6. April 2013


Zustand 26. 09. 2014


Zustand 29. 04. 2015
Die eingeklinkten Copyrigthvermerke irritieren vielleicht etwas. Die Aufnahmezeitpunkte werden in den Bildunterschriften angegeben.


Soulac 2015

Das Apartementhaus Le Signal am 28. März 2015 - Innenansichten eines Problems ohne Lösung? 


Auf dem Parkplatz des Appartementhauses Le Signal stehen seit wenigen Tagen Container, in denen die fünf hungerstreikenden Wohnungsbesitzer bei wenig angenehmen Temperaturen hausen und in denen eine Fotodokumentation gezeigt wird, die die Hintergründe der Problematik beleuchtet.


Von der Dünenseite ein Anblick, der fast schon zur Gewohnheit geworden ist.


Auf der südlichen Giebelseite: Même droits pour tous - Gleiche Rechte für alle.


Grève de la Faim - Hungerstreik


Aus der Fotodokumentation: Ausschnitt aus der ursprünglichen Planungsskizze. Von den anfangs geplanten rund 1200 Wohnungen sind nur 78 gebaut worden, weil der damalige Investor zahlungsunfähig wurde..


1967: Fertigstellung des ersten Gebäudeteils


Das Gebäude nach dem Wintersürmen des Jahres 2014



Teilansicht des Plans von L'Amélie. Blau dargestellt: der Atlantik. Leicht diagonal der Küstenschutzwall aus Felsbrocken. Olivgrün: die Villa Surprise, die absturzgefährdete Villa, die inzwischen nicht mehr bewohnt werden darf. Gelb eingezeichnet: Parzellen im Besitz der Familie des Bürgermeisters von Soualc


Ein strandnahes Haus im Norden Frankreichs, dessen Besitzer zu 100% des Hauswertes entschädigt worden sind.


Le Signal in Soulac: auch absturzgefährdet, doch werden den Eigentümern der Wohnungen Entschädigungen zwischen 12000 und 22000 Euro angeboten, die nur Bruchteile der einstigen Kaufpreise und früheren Verkehrswerte aufwiegen. Einige Besitzer, die ihre Wohnungen über langfristige Kredite finanziert haben, können damit nicht einmal ihre Kreditsschulden zurückzahlen. Man versteht die Forderung auf der Giebelseite.


Zusätzliche Erbitterung löst bei den Eigentümern aus, dass das Gebäude, das eigentlich seit Anfang des letzten Jahres nicht mehr betreten werden darf, immer wieder von Eindringlingen heimgesucht wird, die dort Akte sinnloser Zerstörung verüben. Hier ist die Wand eines Wohnraums besprüht worden.


Eine einst intakte Küche


Ein anderer Wohraum


Eine Tür weiter


Ein sinnlos demoliertes Waschbecken


Herausgebrochene Türen.

___________________

Das Appartementhaus Le Signal, 24. Februar 2015


Alle drei Monate wird das Appartementhaus Le Signal vermessen, um festzustellen, ob sich seine Position verändert hat. Bis jetzt gibt es keine Befunde, die das vermuten lassen.


Gemessen wird natürlich auch an der Seeseite.


Deprimierend: Regelmäßig in das eigentlich abgesperrte Gebäude Eindringende richten mutwillige Verwüstungen an, für die es vielleicht Erklärungen, aber wohl keine Entschuldigung gibt. Unten am Fuß der Düne sieht man Reste des aufgeschütteten Sandes, der nach dem Willen der Stadtverwaltung von Soulac nicht mehr aufgefüllt wird.

_______________________