Fußball-EM 2016, Spieltag 2. Juli 2016: Viertelfinale Italien - Deutschland in Bordeaux


"Public Viewing" auf der Esplanade des Quinconces mit Platz für rund 50.000 Zuschauer


Der Fan-Bus der deutschen Mannschaft auf den Quais an der Garonne


Der Bus bewegt sich in Richtung Stadion.

Bericht eines Augenzeugen:

"Die Stimmung in Bordeaux unter den deutschen Fans war fantastisch. Auch mit den italienischen Fans gab es kein Problem. Jede Gruppe feierte die eigene Mannschaft und grüßte die andere. Ein Polizeibeamter aus Baden-Württemberg, der seit Beginn der EM an allen Spielorten anwesend war, bestätigte die Friedlichkeit und Fröhlichkeit. Entlang der Garonne, am Hangar 14, hatte sich der aus dem Fernsehen bekannte FanBus platziert, unterhielt und feuerte die Fans an. Zahlreiche TV-Teams ( auch BFM TV ) konnten garnicht genug Szenen einfangen und Interviews bekommen.

Und dann begann der 6.7 km lange Fanmarsch zum Stadion ! Wir nutzten erst gegen 18:30 den Busshuttle ab der Cité du Vin. Die Busverbindung Richtung Stadion war ausgezeichnet organisiert, auch die Dichte der Busverbindungen beispielhaft. Fast gleichzeitig trafen wir mit dem Fanmarsch am Stadion ein. Ersatunlich die restliche Frische nach dem durstigen Weg ! Die Eingangskontrollen entsprachen dem üblichen Standard. Danach der übliche Rummel mit Fanartikeln, Futtereien und Getränken, unterhalten durch ein Musikkapelle.

Das Betreten des Inneren des  Stadions selbst war beeindruckend. Eine Architektur die absolutes Lob verdient und die Aussenansicht hinsichtlich der Gestaltung und Funktionalität noch toppt.

Je näher das Spiel rückte rückte um so toller die Stimmung. Wobei die deutschen Fans schon die Entscheidung des Stimmungsbarometers mit 104,7 dB gegen die Italiener mit 102,2 dB gewinnen konnten.

Zum Spiel selbst war nach dem ausgleichenden Handelfmeter gegen Deutschland die Spannung immer größer geworden, die während der Verlängerung noch stärker geworden ist. Und dann das Elfmeterschießen. Wir saßen an der Ecke über dem italienischen Block und konnten die Elfmeterschützen und die beiden Torhüter „hautnah“ erleben. Da wir im internationalen Bereich saßen vibrierte die Luft um uns herum förmlich. Und dann die Treffer und vor allem die Fehlschüsse, es war bis zum glücklichen Ende kaum auszuhalten.

Um kurz vor Miternacht ging es wieder dem wiederum hervorragend organisierten Busshuttle zurück zur Cité du Vin, wo sich in der Nähe für die Nacht unser Quartier für die Nacht befand."

Peter Rieger, 4. Juli 2016




Das Stadion. Aussenansicht



Mit Musik geht alles noch besser.



Blick von oben. Das Stadion etwas links von der Bildmitte ziemlich im Vordergrund.  Links am Bildrand der Pont d'Aquitaine und daran anschließend der Port de la lune. Rechts vom Stadion das Messegelände.



Der Drang ins Stadion ist noch nicht sehr ausgeprägt.


Treppen in den Innenraum



Das Stade Matmut Atlantique wurde nach einer Bauzeit von rund zwei Jahren am 25. Mai 2015 seiner Bestimmung übergeben. Es bietet Platz für 42.115 Zuschauer


Die Mannschaften wärmen sich auf.



Auf den Rängen ist noch viel Platz


Es wird ernst.


Die Mannschaften haben sich aufgestellt.


Anstoss um 21.00 Uhr. Den Rest kennt man. Ergebnis: 6:5 Tore nach überraschungsreichem Elfmeterschießen für Deutschland