Montalivet Vorsaison 2015

Denkmal-Bereich


Die Denkmalsinsel am strandnahen Ende der Avenue der l'Océan hat einen neuen Bodenbelag bekommen.


Blick von der anderen Seite

_________________________________


Camping Municipal, 7. Juni 2015


Nun ist der doch eröffnet, der neue Camping municipal de l'Océan in Montalivet


So richtig herumgesprochen hat sich die Nachricht aber noch nicht


Das Sanitärgebäude


Preistafel


Öffnungszeiten

__________________________________________



Auch für 2015 ist der begehrte Pavillon bleu an die Gemeinde Vendays-Montalivet verliehen worden.


Der neue Camping Municipal wartet immer noch auf den Start in die Saison.


Monta, 17. Mai 2015


Das strandnahe Ende der Avenue de l'Océan


Am Hauptstrand ist mal wieder Sand verschwunden, so dass die bei höheren Sandständen bedeckten alten Pfostenreihen wieder zum Vorschein gekommen sind.



Der Dünenabgang nach Norden zeigt aber eine normale Strandsituation.


Der Blick nach Süden auch.




Parkchaos auf dem Montamarkt


Na ja, alles ist relativ.



Aber hier richt es gut, wirklich.

Monta-Markt am Ostersonntag


Das Leben auf der Avenue de l'Océan bordet noch nicht über.


Auf dem Markt gibt es aber deutlich mehr Besucher als Stände.


Was sich auch aus diesem Blickwinkel ergibt.



Francine ist auch schon da und präsentiert ihr kleines, aber immer feines Angebot.

_________________

Der Hauptstrand von Monta am Samstag vor Ostern


Der Hauptstrand von Montalivet nach der Auffüllung des bei den letzten hohen Fluten weggespülten Sandes


Das neue Mobiliar am Ende der Avenue de l'Océan


Spuren im Sand. Hier wurde der Sand gelagert der jetzt am Hauptstrand liegt.
________________________

Der neue Camping Municipal


Das Gelände an der Avenue de Joinville, Ecke Avenue Jean Moulin, auf dem in Kürze der neue Camping Municipal in Montalivet seine Pforten öffnen wird.


Der Eingang, hier noch mit Flatterband verschlossen.
______________________

Rekord-Koeffizient am 21. März 2015


Die Spätnachmittagsflut am 21. März 2015 wurde mit einem Koeffizienten von 119 (Maximalwert ist 120) erwartet, was unter Umständen zu einem erneuten Erosionsschub an der Küste führen konnte.





Tatsächlich stieg die Flut über das übliche Maß an, doch gab es keine Schäden an de Stranddüne.


Das blieb so, auch wenn es manche beeindruckenden Brecher gab.


Auch hier konnte man fürchten, dass es schlimm enden würde. Tatsächlich rollte auch diese Welle relativ zahm aus.


Das eigentlich Auffällige an diesem Nachmittag waren die Besucher der Strandzone, die bei normalen Bedingungen wohl eher nicht am Strand gewesen wären.