Villandry


Straßenansicht der Schlossanlage von Villandry.

Villandry ist das letzte große Loireschloss, das im Stil der Renaissance erbaut worden ist. Es wurde nach Niederlegung eines mittelalterlichen Vorgängerbaus auf Geheiß des Finanzministers Franz I. in die heutige Gestalt gebracht und mit aufwendig ausgestalteten Gartenanlagen umgeben. Die heute zu bewundernden Gärten stammen allerdings aus späterer Zeit. Sie wurden in der Hauptsache kurz nach 1900 angelegt, jedoch unter Verwendung alter Pläne und Gestaltungsformen, so dass heute in Villandry einer der besten Einblicke in die französische Gartengestaltungskunst der späten Renaissance zu gewinnen ist. Der Ort Villandry liegt 15 km westlich von Tours am Cher kurz vor dessen Einmündung in die Loire.




Blick über den Küchengarten auf die Hinterfront des Schlosses



Hinter dem Schloss befinden sich mehre thematisch ausgerichtete Gartenbereiche, deren Formenreichtum sich am besten von oben erkennen und deuten lässt.



Hier der streng geometrisch ausgerichtet Garten der Liebe.




Ein Wechsel der Perspektive eröffnet neue Einblicke.



Die vielgestaltigen Buchsbaumeinfassungen der Beete offenbaren, dass sie jahrzehntelang intensiv gepflegt worden sind.



Auch hier hilft der erhöhte Standpunkt dem Betrachter, die Formensprache der Gartenkünstler zu erkennen.



Villandry gehört sicher zu den Zwischenzielen, die Umwege rechtfertigen.