Mobiltelefon: Erreichbarkeit der Netze:

https://www.monreseaumobile.fr/

                ______________


France-Télécom/Orange:

Service clients (Pannendienst):  Tel. 3900


3fach Flat von T-mobile

Wie uns berichtet wird, kann man die 3fach Flat von T-mobile jetzt auch noch mit ins Europäische Ausland nehmen…  4 Wochen für knapp 20€

Mehr:

https://www.t-mobile.de/roaming/0,25096,25649-_,00.html

(03. .06. 2015)

                     _______


Schäden durch Überspannung

Mehr dazu in der Rubrik Computer: Klick

               _______________

Letzte Meldungen

Angebote von Free.fr für Euronat zur Zeit nicht attraktiv, weil teurer als France-Télécom. Free 35,98 / FT 28,90 +3,00 für Livebox-=12 Monate Laufzeit. (Gebiet non dégroupé- Free "Superangebot"  hier nicht gültig).
In der Telefon-Boutique in Lesparre werden keine Festnetzangelegenheiten bearbeitet. Dafür muss, man, wenn man nicht am Telefon die erforderlichen Dinge regeln kann, nach Bordeaux-Lac/Auchan, wo es allerdings einen kompetenten und schnellen Service gibt.
Angabe zu Kosten für Festnetzanschlüsse in Euronat scheinen nicht mehr aktuell zu sein. Wir werden, sobald wir über aktuelle Zahlen verfügen, darüber berichten.

(UM, 23. Jan. 2012)

___________________________

Telefonladen in Lesparre

Nach einem etwa einjahrigen Intermezzo, währenddessen der ehemalige Télécom-Laden in Lesparre nur ein reduziertes Angebot unter privater Regie hatte, ist seit Anfang April 2011 in dem neu gestalteten Laden mit wiederum direktem Bezug zu Orange/Télécom wieder alles zu haben und zu regeln, was mit Telefon, Internet etc. zu tun hat. Dazu gehören nach jüngsten Informationen allerdings nicht Anmeldprozeduren für Festnetzanschlüsse.
(UM 22. 04. 2011, aktualisert 23. Jan. 2012)

_______________________



Festnetztelefon in Frankreich anmelden

Bis zum letzten Jahr war das einfach. Man fuhr nach Lesparre zum Télécom-Laden und hatte je nach Publikumsandrang nach x Minuten/Stunden seinen Anschluss angemeldet.

Wenn man Wert auf Blickkontakt zu den Télécom-Mitarbeitern legt, muss man seit dem Zeitpunkt, als France-Télécom den Laden in Lesparre geschlossen  und in andere Hände gegeben hat,  nach Saint-Médard-en-Jalles fahren und dabei seine Kenntnisse von vielen Kilometern  Médocstraßen auffrischen.

Es geht aber auch anders, per Telefon nämlich. Dafür braucht  man allerdings jemand, der halbwegs passabel Französisch spricht.

Dann geht es so: Man wählt (in Frankreich) die kostenfreie Nummer 1014. Wer ein Festnetz-Telefon bei einem Konkurrenten der France-Télécom hat, hat Pech. Dem wird nämlich beim Anwählen der Nummer 1014 gesagt, dieser Dienst sei nicht verfügbar. Kein großes Malheur, da Abhilfe möglich ist. Entweder man hat jemand, der sein Telefon bei France-Télécom hat, da kann man dann 1014 anwählen, oder man geht zu einer Telefonzelle, was jedoch einiger Vorbereitungen bedarf.

Für die telefonische Anmeldung eines neuen Festnetzanschlusses werden benötigt  der Personalausweis des Anmeldenden und dessen Bankdaten, die man von einem  RIB ablesen kann. (RIB: Relevé d’identité bancaire, setzt voraus, dass ein Konto bei einer französischen Bank besteht.)

Bei der Anmeldung werden erfragt der Name und Vorname des Anmeldenden, wobei zu bedenken ist, dass französische Ohren hier anders hören als deutsche, dessen Geburtsdatum und schließlich die Bankdaten seiner französischen Bankverbindung. Damit ist die Anmeldung perfekt. Man bekommt seine Telefon-Nummer genannt und erfährt, wann der Monteur vorbeikommt, um den technischen Teil der Anschlussherstellung zu machen. Das kostet übrigens rund 110 Euro, wenn es sich um einen Erstanschluss handelt.

Bei der Anmeldung wird gefragt, ob man gleich einen Internetzugang buchen will, dann würden etwa die Hälfte der Anschlusskosten erlassen. Dabei sollte man jedoch vorher geprüft haben, ob das Internet + Telefonangebot von Orange (France Télécom) für die eigenen Wünsche das günstigste ist. Wenn nicht, lieber auf die Internetbuchung verzichten. Momentan gibt es am Markt Angebote, die deutlich unter der France Télécom liegen (z.B.. SFR).

Bei der Anmeldung wird auch gefragt, ob die Gebührenrechnungen per Bankabbuchung (prélèvement automatique) beglichen werden sollen, was durchaus zweckmäßig ist (sofern man ein Konto bei einer französischen Bank hat). Dazu muss allerdings noch eine Einzugsermächtigung unterschrieben zurückgeschickt werden, die man zusammen mit den üblichen Unterlagen nach der Anmeldung erhält.

(UM, 6. März 2010)

____________________

Telefonanschluss in Euronat

In Euronat gibt es inzwischen eine Reihe von Festnetzanschlüssen, die immer noch gegenüber anderen Telekommunikationsmöglichkeiten ihre Vorteile haben. Wer sich für einen neuen Festnetzanschluss interessiert, muss dabei berücksichtigen, dass ohne Euronat nichts geht. Zunächst muss man sich bei der Euronat-Verwaltung einen Kostenvoranschlag für das Anlegen eines Telefons holen. Die dabei entstehenden Kosten hängen davon ab, wann ein Dorf gebaut worden ist, weil dann z.B. wie in Amérique du Nord schon Leerrohre im Boden liegen, durch die die Telefonleitungen geschoben werden können, oder wie z. B. in Europe keine solchen Vorbereitungen getroffen wurden.

Nach jüngsten Informationen sind derzeit sichere Aussagen über Kosten für das Anlegen von Festnetzanschlüssen in Euronat nicht möglich. (Stand Jan. 2012)


Wenn ein Kostenvoranschlag erstellt und von dem Interessenten an Euronat ein Auftrag zur Anlage des Anschlusses erteilt worden ist, tritt der allseits geschätzte Elektroinstallateur B. Simon in Aktion und versucht sein Bestes. Da wir hier keine Anekdotensammlung veröffentlichen wollen, lassen wir es bei dieser Bemerkung.

Anschließend, wenn das Unternehmen Simon Erfolg gemeldet hat, stellt die Euronatverwaltung eine Bestätigung aus, aus der hervorgeht, dass in Euronat die Verbindung zwischen dem Telefonanschlußkasten am Straßenrand und der Telefonanschlußdose im Haus hergestellt worden ist.

Erst mit dieser Bestätigung kann man bei France Télécom einen Monteur anfordern, der dann die noch fehlende Verbindung zwischen dem Télécom-Netz und dem Anschlusskasten an der Straße herstellt und das neu anzulegende Telefon freischaltet. Auch das kostet etwas, etwa zwischen 150 und 180 Euro, Tendenz sicherlich nicht fallend.

Umständlich ist nicht zuletzt die Aktion zur Aktivierung von France Télécom, besonders seitdem der Telefonladen in Lesparre nicht mehr von der Télécom selbst betrieben wird. Dieser Laden wird am 18. Januar nach Umbau seine Tätigkeit aufnehmen, aber wahrscheinlich nur für Mobiltelefonangelegenheiten. Für Festnetzangelegenheiten müsste man nach Bordeaux Lac fahren, so die Auskunft von Euronat.

Es gibt jedoch eine Möglichkeit, diesen Weg einzusparen, wenn man einen R.I.B (relevé d’identité bancaire – Nachweis über das bestehen einer gültigen Bankverbindung) zur Hand hat und dessen Daten per Telefon übermitteln kann. Dann kann man die (nur in Frankreich gültige) Servicenummer 1014 anrufen, seine RIB-Daten durchgeben und auf diesem Weg einen Termin für das Erscheinen eines Service-Technikers vereinbaren. Der sorgt dann bei seinem meist relativ bald nach der Terminabsprache erfolgenden Besuch für das, was noch erforderlich ist, um den Telefonanschluß zu aktivieren. Wenn er geht, nimmt er das Telefon wieder mit, mit dem er die Leitung aktiviert und  geprüft hat. Das bedeutet, dass der frisch gebackenen Teilnehmer sich am besten schon vorher einen Telefonapparat besorgt und den zur Sicherheit im Beisein des Technikers ausprobiert.

Wenn man den Telefonapparat in Frankreich gekauft hat (wogegen nichts spricht), dann macht der Anschluss des Geräts an die Telefondose keine Schwierigkeit. Deutsche Telefonkabel passen jedoch nicht in die französische Anschlussdose. Wer partout ein deutsches Anschlusskabel verwenden will, muss dann (möglich!) eine deutsche Telefondose parallel zu der französischen anlegen und kann danach sein deutsches Anschlusskabel nutzen. Ansonsten besteht die Möglichkeit, ein französisches Anschlusskabel zu besorgen und das an das deutsche Telefon anzuschließen. Das geht, weil die sogen. Winchesterstecker an den Telefongeräten in Deutschland und Frankreich gleich gebaut sind.

Wer die Lösung mit der deutschen Anschlussdose bevorzugt, muss die aber aus Deutschland mitbringen, da die franz. Dosen ein anderes Steckerprofil haben.

(UM, 14. Jan. 2010, aktualisiert Jan. 2012)


__________________________

 

Anmerkung der Redaktion:

Wenn Ihre Erfahrungen mit Festnetzanschlüssen in Euronat von den hier mitgeteilten abweichen, lassen Sie uns das wissen, damit wir unsere Informationen aktualisieren können.