Euronat Vorfrühling 2010

Wir fassen hier den Vorfrühling sehr viel weiter als dies ein gewissenhafter Meteorologe machen darf, aber in der vorhergehenden Seite haben wir schon genug Winter gehabt.

_________________

Der Sand kommt zurück!


Ein Euronat-Bunker am Nordstrand, den wir im Vorjahr auch schon für Beobachtungen zum Sandstand verwendet haben. Hier der Zustand am 6. März 2010, so wie Xynthia und die folgenden Hochfluten ihn hinterlassen haben.

Rund zwei Wochen später: Ein großer Teil des weggespülten Sandes ist wieder da. Beruhigend. Diese Beobachtung läßt sich auf den gesamten Strand vor Euronat in ähnlicher Form ausdehnen. 

________________________

Euronat-Getue am 18. März 2010


Es bahnt sich ein Kräftemessen an zwischen der Baggerschaufel und einigen Heckenpflanzen.

Die  Baggerschaufel hat gesiegt. Nicht nur nach Punkten


Ende einer Hecke aber Platz für eine Neugestaltung des Vorplatzes der Mehrzweckhalle Albert Lecocq


Vorbereitung zum Strassenbau. Absperrung am Bouleplatz


Der Durchgang zwischen Presse und Cave. Baumlos, aber fertig für den Strassenbau.



Blick vom Pescado Loco zur Salle Albert Lecocq. Links stand die Hecke, die wir unten zwischen den Zähnen der Baggerschaufel zeigen.

_____

Ergänzungen zur Euronatkunst am Bau, hier auf der Außenwand der Presse

Hier konzentrieren sich die Neuerungen.

Führungsfigur auf der Wand der Presse



Ein aerodynamisch und multicolores neues Mitglied der Euronat-Gemeinschaft.


Geheimnisvolles hinter dem Zentrum

Kräftigendes am Strand. Jule demonstriert Frauen-Power



Hier ist Start und Ziel für die  Strandgänge mit Jule. Wir garantieren nicht, dass sie immer so ruhig sitzt.

____________________________

Sturmtief Xynthia, Nacht vom 27. zum 28. Februar 2010


Entspannung nach Xynthia, wohlverdient nach kurzer Nacht



Erstaunlich, dass es eine Anzahl junger Bäume so erwischt hat


Eine Kiefer ist über die Umfahrung des Zentrums gestürzt


Ein Vordach des L'Orée des Pins im Euronat-Zentrum


Der Geräteschuppen der Surfschule am Hauptstrand ist wieder außer Rand und Band. Diesmal neu das Faltdach.
______________________

Marée haute, 28. Februar Nachmittag



Südstrand Euronat Blickrichtung Hauptstrand


Südstrand Euronat, Blickrichtung Montalivet



Vor dem Nordstrand. Ein Bunker wird geduscht.


Der kleinere Bunker daneben auch


Hochstand der Flut bei Koeffezient 115



Ohne die Nachwirkungen des Sturms Xynthia wäre es aber wohl nicht so spektakulär



Ohne Flut schon rätselhaft, mit Hochflut noch mehr


Kräftige Brecher erhöhen den Eindruck


Auch im Gegenlicht beeindruckend

_________________________

Nach dem Sturm. Ein plattgedrücktes Rosengestell


Unordnung à la Xynthia


dto. Pepsi war es wirklich nicht, auch wenn sie so aussieht.


Losgerissene Dachpfannen in Amérique du Nord


Der Abgang zum Nordstrand von Euronat nach Xynthia. Es hat den unteren Teil, der bis dahin gut über den Winter gekommen war, weggerissen.


Bunker am Nordstrand. Sandsituation nach Xynthia. Vergleich siehe unten.

Derselbe Bunker, Aufnahme vom 24. Februar 2010

_______________________________


Auch hier stehen die Zeichen auf Frühlingserwachen: Sanitärgebäude an der allée des promenades im Caravaning-Teil von Euronat.



Werden hier etwa Freiluftveranstaltungen für den Sommer vorbereitetet?



Keine Sorge, die Türen kommen wieder.



Auch die Spiegel werden ausgetauscht. Die letzte Grundrenovierung dieses Sanitärgebäudes fand im Jahr 2000 statt, als das Bauwerk im Orkan Martin vom 27. Dezember 1999 stark in Mitleidenschaft gezogen worden war.

________________________

Eine Serie vom 24. Februar 2010


Mimose geht auch so: Vom Frost gebeutelt. Unsicher, wie das weitergeht.  Mimosen sind in der Lage, aus den Wurzeln wieder auszutreiben, selbst wenn sie oberirdisch völlig erfroren sind.

Die Blütenrispe einer Mimose


Ein schönes Gelb, garniert mit schlimmen Stacheln: Ein früh blühender Stechginster


Nicht leicht zu  entdecken, aber auch In Euronat am Start: Schneeglöckchen


Abstecher zum Nordstrand. Der Abgang ist auch im unteren Teil recht gut erhalten, Hinweis darauf, dass die Erosion in diesem Winter gnädiger war als im Vorjahr.


Auch dafür muss Zeit sein. Bizarres Fabelwesen zwischen Nord- und Hauptstrand.


Einer der Bunker vor dem Nordstrand; nur wenig veränderte Lage gegenüber dem Vorjahr


Der Sand wird getestet. Griffig und fein wie üblich. Gute Vorzeichen für die kommende Saison



Enttäuschung für Frühstarter. Gut, wenn man mehrere Sprachen kann. Die deutschen Leser bleiben wohl eher ratlos.

____________________________

Die untergründigen Aktivitäten in Euronat sind (vorerst?) Vergangenheit. Die Erdarbeiten für die Sanierung von Teilen des Abwassernetzes im Bereich Schwimmbad/Einkaufszentrum sind abgeschlossen.


Blick auf die Hinterfront des Einkaufszentrums Richtung Bäckerei. Auch hier ist nur noch festzustellen, dass Erdarbeiten stattgefunden haben.


Spuren von Arbeiten hinter der Poissonnerie

Detail mit Bauschild


Auch im Wald finden Putzteufel etwas zu tun. Hier die Folgen der Aufräumarbeiten links von der Hauptachse (Richtung Strand)


Hier ist die Arbeit noch in vollem Gange. Einerlei, ob man so etwas mag oder nicht, es dient der Sicherheit und wird von der Feuerwehr ziemlich deutlich verlangt.


Hier auch

_____________________

Kanalarbeiten in Euronat, Januar 2010

Unseren rührigen Außendienstlern entgeht nichts, was in Euronat geschieht, einerlei ob  über oder unter der Erde. 


Am Schwimmbad


Der Weg in die Unterwelt. Kanalisationssschacht zwischen Schwimmbad und Einkaufszentrum. Links im Hintergrund die Mehrzweckhalle Albert Lecocq.


Dieselbe Blickrichtung, näher zum Zentrum, links im Hintergrund die Bäckerei.


Klar, dass man so große Haufen nicht mit den Händen machen kann.