Die Kirche Saint-Saturnin von Begadan


Die Kirche von Begadan ist, wie so viele Gotteshäuser im Médoc im 19. Jahrhundert um- oder ganz neugebaut worden. Dabei wurden der Turm und das Kirchenschiff nach den Vorstellungen ausgeführt, die damals in Mode waren.


Anderer Blick auf Kirchenschiff und Turm


Dieser Teil der Kirche ist jedoch - glücklicherweise - dem Umbau entgangen und zeigt heute noch die Gestalt, die er im Mittelalter hatte.


Der romanische Figurenschmuck der Apsis der Kirche stammt aus dem 12. Jahrhundert.




Ein Reiter, der auf zwei Fabelwesen steht


Auch diese Wesen sind in keinem modernen Bestimmungsbuch zu finden.


Hier hat der Zahn der Zeit besonders kräftig genagt. Man erkennt jedoch, was der Steinmetz zeigen wollte.


Rätselhaft und interessant



Tanzende Engel




Eine der am besten erhaltenen Partien


Nicht ganz so gut durch die Jahrhunderte gekommen, bleibt der Mut dieses Reiters, der sich gleich auf zwei mächtige Fabelwesen stützt, beachtlich.


Mut ist auch hier gefordert, aber man sieht, wie diese Herausforderung zu meistern ist.


Hier reitet es sich vergleichsweise friedlich


Vögel, die sich an Kiefernzapfen erfreuen und dies Jahrhunderte vor den staatlich verordneten Aufforstungsmaßnahmen, in denen die heute zu bestaunenden ausgedehnten Kiefernwälder entstanden sind.

Unsere Aufnahmen sind mit einem starken Teleobjektiv gemacht worden. Wer vor Ort feststellen will, ob wir nicht wichtige Fotos vergessen haben, der sollte sich fotografisch  ebenso ausstatten oder ein Fernglas mitnehmen.  Es lohnt sich.