Euronat nach 2000


Zuletzt eingegangene Bilder. Wir werden sie nach einiger Zeit, soweit möglich und erforderlich, chronologisch in diese Rubrik einordnen.


Das Euronat-Zentrum von oben. Stand nach dem Fällen der letzten großen Bäume. Dank an GEOPORTAIL für das Bild  (http://www.geoportail.fr/)
_____________________________

Es hat wohl selten einen schärferen und gewaltsameren Einschnitt in das Geschehen in Euronat als durch den Orkan vom 27. Dezember 1999 gegeben. Insofern zeigen die folgenden Bilder nicht nur Euronat in einem neuen Jahrzehnt, sondern auch nach der Naturkatastrophe wenige Tage vor dem Jahreswechsel.


Dort, wo einst geschlossener Wald im Bereich des Zeltplatzes auf dem Euronatgelände gestanden hatte, war nach dem Orkan eine Freifläche zurückgeblieben, auf der mehrere Fussballfelder Platz gefunden hätten. Die Euronat-Leitung nutzte dies, um einen weiteren Mobilhome-Park aufzubauen, der nach Fertigstellung gut 200 Wohneinheiten umfassen soll. (Bild Apr. 2003)


Im April 2003 stehen schon recht viele der geplanten Mobilhomes.


An der Ecke Zugang zum Caravaningteil / Zentrum wurde 2003 ein Internetcontainer aufgestellt. Da er guten Zuspruch fand, wurde aus dem Provisorium eine feste Einrichtung im Gebäude der ehemaligen Elektrohandlung im Zentrum.

Ebenfalls 2003 wurde die Erweiterung des Hallenbades mit Aussenrutsche und Liegefläche in Betrieb genommen.

Die Stelle, wo der vom Campingteil kommende Weg wieder in das Euronat-Gelände einbiegt. Hier Begegnung mit vorschriftsmäßigem Rechtsverkehr. (2006)

Selten, aber möglich: Schnee in Euronat am 25. Januar 2007

Kein Grund, zu den Langlaufski zu greifen: Es bleibt dabei, dass Euronat nicht zu den schneesicheren Lagen gehört (25. Jan. 2007)


Nicht alles war erfreulich. In der Osterzeit gab es, nicht nur 2007, Probleme mit der Müllabfuhr, die sich nicht auf die plötzliche Zunahme der Euronat-Bewohnerzahl einstellte.


Der Euronat-Eingang 2007

Da weiss man, was einen erwartet. (2007)

Frisch und ansehnlich herausgeputzt: Die Gebäudegruppe am Euronat-Eingang (2007)


Die Rezeption von der Schrankenseite her gesehen (2008)


Kurz hinter der Eingangsschranke, 2007

Jetzt weiss man, wo man ist. (2007)

Die neuen 2007 aufgestellten Übersichtspläne für die einzelnen Dörfer. Nicht alle sind so leserfreundlich wie dieser. Bei manchen muss man sich erst auf den Kopf stellen und dann in stabiler Seitenlage weitersehen, um zu erfahren, wie man an sein Ziel gelangt.


Im Frühjahr 2008 wurde eine neue Ausfahrschranke aufgestellt, die mit Magnetkarten geöffnet werden sollte.

Clever gedacht: Neben Magnetkarten sollte auch die Öffnung über einen Zahlencode möglich sein. Der Versuch kam über das clevere Denken nicht hinaus. Die Ausfahrschranke funktionierte  wie seit Jahr und Tag über eine in den Boden eingelassene Induktionsschleife ohne Kartenbenutzung oder Zahlencode.

Bei der Einfahrschranke sollte es noch pfiffiger zugehen. Neben der zunächst weiter möglichen alten Benutzungsart (Einschub der Magnetkarte in den Schlitz unter dem Ziffernblock) sollte auf ein Durchzugsverfahren für die Magnetkarten (Schlitz hier noch zugeklebt) umgestellt werden können. Der Versuch wurde auch unternommen, aber nicht mit Erfolg. Um Revolutionen unter den Einfahrenden zu vermeiden, wurde schnell wieder auf die alte Einschubtechnik umgestellt.


Noch eine Neuerung. Zum Frühjahr 2008 wurde im Eingangsbereich des Euronat-Geländes dieses zweckmäßige Gelass aufgestellt, das nicht durch formvollendete Gestalt auf sich aufmerksam macht. Es sollte auch wohl nicht das Auge des Betrachters erfreuen, sondern dem Eingangskontrolleur, der seit März 2008 mit angemessenen Pausen den Zugang zum Euronat-Gelände überwachte, als Unterschupf bei schlechtem Wetter dienen.


Dezember 2008: Baustelle Schwimmbad.