Trinkgeld in Frankreich

Anders als kürzlich in einem deutschen Internet-Portal zu lesen, ist in Frankreich das Trinkgeld keinesfalls ein Betrag in der Größe von 10 bis 15%, die der Gast stillschweigend auf den Rechnungsbetrag drauflegt. In Restaurants ist der Service im Preis enthalten. Es ist jedoch üblich, aufzurunden, wenn man zufrieden war. In der Regel lässt man dafür den zusätzlichen Betrag zusammen mit dem Rechnungsbetrag auf dem Tisch. Wenn der Kellner, weil Wechselgeld herauszugeben war, nur den Rechnungsbetrag kassiert hat, legt man das Trinkgeld stillschweigend hin. Wenn man mit Karte bezahlt, nennt man den Betrag, der gebucht werden soll und braucht dann kein Kleingeld mehr. Auch wenn man Trinkgeld gibt und damit zeigt, dass man zufrieden war, freut sich jede Bedienung über einen kleinen anerkennenden Satz.

(UM, 15. Juli 2010)