Son et lumière in Uni-Médoc


Son et lumière ist in Frankreich ein eindeutig positiv besetzter Begriff. Meist wird er verbunden mit der erzählenden Darstellung eines historisch bedeutsamen Ereignisses. Das, was man in dem Weinkeller der Coopérative Uni-Médoc in Gaillan geboten bekommt, passt nicht ganz in diese Definition, denn hier wird keine Erzählung präsentiert, sondern das statische Bild des Weinkellers durch Beleuchtungseffekte zum Leben erweckt. Es gibt inzwischen drei von dem Lichtkünstler Eric Le Collen gestaltete Versionen. Wir zeigen zwei davon. Zunächst eine Bildserie aus dem Jahr 2017, danach eine Rückblende in das Jahr 2016


Die Bildfolgen laufen in ca. acht Minuten ab, dabei ...


werden Effekte erzeugt, auf man meist nicht gefasst ist.


Und wenn man versucht, ein wenig hinter die Geheminisse der Vorführungen zu kommen, dann ...


kommt man über Vermutungen nicht hinaus.


Dafür wechseln die Szenarien zu schnell und teilweise auch zu durchgreifend, als dass man ...


dem Geheimnis der Effekte auf die Spur kommen könnte.


Man nähert sich dem Ende ...


und merkt nicht wie lange die ...


Aufführung gedauert hat.

_______________

Rückblende in das Jahr 2016


Während der Aufführung bewegt sich nur das Licht, die rund 3600 Eichenfässer bleiben da, wo sie sind, und das ist für den Inhalt sicher gut so.



Dabei werden im Wechsel Lichtquellen mit unterschiedlichen Farben verwendet.



Die Betrachter sehen das Lichtschauspiel von Sitzen auf  einer erhöhten Balustrade aus.


Man fragt sich, wie welche Effekte erzeugt werden, aber der schnelle Wechsel ...


lässt kaum Zeit, dabei zu sicheren Ergebnissen zu kommen.


Dafür kommen neue und unerwartette Effekte zum Einsatz, die ...


den Weinkeller in ein Licht tauchen, das man in einem derartigen Gebäude nicht erwartet.


Kaum hat sich eine Farbe durchgesetzt, muss sie schon das Feld räumen und ....


neuen Effekten Platz machen, auf die .....


man eigentlich nicht vorbereitet ist.

Alle Aufnahmen sind mit einer digitalen Spiegelreflex-Kamera Canon 60D gemacht worden, ohne Stativ, bei Belichtungszeiten zwischen 1/3 und 1 Sekunde. Natürlich ohne Blitz, der hier zerstörende Wirkungen gehabt hätte.
Der Besuch des Weinkellers der Cooperative Uni-Médoc in Gaillan ist kostenlos. Man fragt im Verkaufsraum und mit ein wenig Glück ist man schon auf dem Weg in den Weinkeller.