Le Monument des Girondins

Das Denkmal für die Abgeordneten der Gironde auf der Place des Quinconces in Bordeaux





Das Denkmal für die Girondins und für die Republik ist in den Jahren zwischen 1893 und 1902 errichtet worden unter der Leitung des Architekten Victor Rich. Die Gestaltung lag im wesentlichen in den Händen der Bildhauer Achille Dumilâtre, Félix Charpentier und Gustave Debrie.

Das Denkmal ist dem Andenken der Abgeordneten der Gironde gewidmet, die in der Zeit der Französischen Revolution einen verhältnismäßig gemäßigten Kurs verfolgten, deswegen jedoch in der radikalen Phase der Revolution zum größten Teil guillotiniert wurden.

Das Denkmal besteht aus einem Sockel, zwei Becken und einer Säule, auf deren korinthischem Kapitell eine  Allegorie der Freiheit steht.




Blick auf den Sockel der Säule. In der Bildmitte zwischen den Leuchtern der stolz posierende gallische Hahn


Die nördliche Fontäne




Seitlicher Blick auf die südliche Fontäne


     Detail der südlichen Fontaine


Eine neckisch um den Sockel der Säule lugende junge Schönheit, die Wichtiges mit einer Freundin auszutauschen hat.


Die 10 m hohe Allegorie der Freiheit oben auf der Säule,  die stolz die soeben zerbrochenen Ketten der Unfreiheit vorzeigt.