Meisen

Kohlmeisen


Ein Kohlmeisenmännchen, das gut an seinem größerenr Anteil schwarzer Federn zu erkennen ist.


Ein Weibchen mit wesentlich weniger Schwarz im Gefieder.

______________

Aus dem Flugbetrieb von Meisen-Eltern


Die Mahlzeit ist beim Nachwuchs abgeliefert, auf zur nächsten Beschaffungstour mit einem entschlossen Startsprung.



Eine Variante des Startsprungs




Übergang zur Flugphase


Abflug nach rechts



Nach links geht auch
______________________________


In den letzten Apriltagen sind die ersten Meisenkinder geschlüpft. Damit beginnt für die Eltern eine arbeitsreiche Zeit.



Zu den Elternpflichten gehört auch das Sauberhalten des Nachwuchses und des Nests. Hier wir gerade Verdautes entsorgt.
___________________________________

Elternzeit bei Kohlmeisen 2013

Meisenvater oder -mutter auf dem Weg in das Nest.


Futter abgeliefert, Abflug zur nächsten Runde.


Unmittelbar vor dem Absprung.


Augen geradeaus und kräftig durchziehen.


Kurzes Elterngespräch. Einer muss mal eben ein bisschen warten.


Mama fliegt ab, Papa wird gleich einsteigen.

__________________

Kohlmeisen mit Elternpflichten



Anflug mit Nahrung für den Nachwuchs im Schnabel



Präsentation des Mitgebrachten und sichernder Rundblick


Nochmal, damit es alle sehen können



Ab zu den hungrigen Kinderlein



Nach dem Besuch der Kinderstube. Meisenkinder sind hungrig, aber sie verdauen auch. Da das, was dabei herauskommt, nicht im Nest bleiben kann, Abtransport durch die Eltern.


Abflug zur Entsorgung und anschließenden Besorgung neuer Nahrung



Nächster Besuch bei den Kindern, irgendetwas stimmt nicht ganz.


Sicherheitshalber Rückzug
_______________________________


Anflug und Sicherung. Meisen gehören zu den Vögeln mit den zahlreichsten Gelegen, die fast immer zu kinderreichen Familienkonstellationen führen. Daher sind Vater und Mutter Meise während der Zeit, in der der Nachwuchs im Nest sitzt und dauernd hungrig ist, permanent im Einsatz.



Der Wurm ist abgeliefert, Kurzer Rundblick vor dem nächsten Einsatz.




Eine selten so zu beobachtende Phase des Abflugs. Die Meise springt mit angelegten Flügeln vom Nistkasten ab, da sie die Flügel erst einsetzen kann, wenn sie frei schlagen können.




Jetzt kann die Meise (fast) nichts mehr aufhalten. Man sieht ihr an, dass Meiseneltern nicht stressfrei leben, wenn der Nachwuchs Hunger hat.



___________________________________________

Blaumeisen



Eine Blaumeise, die demonstriert, was man als Meise so alles kann. Außerdem gut zu sehen: der typische Meisenschnabel.


Rückenansicht, während der Schnabel ein soeben erbeutetes Korn festhält.


So etwas bringen nur Meisen fertig.


Stimmt?

________________


Auch Blaumeisen haben große Gelege, die die Elterntiere vor große Aufgaben stellen. Hier wird Nahrung gebracht. Noch ein sichernder Blick, ...


dann hinein zur hungrigen Brut.


Wo Hunger bekämpft wird, wird auch verdaut, und dann? Bei den Blaumeisen wird so entsorgt.


Abflug zur nächsten Runde


Wenn nichts Verdautes abzutransportieren ist, sehen die Eltern irgendwie weniger gestresst aus, oder?


Auch diesmal geht es mit entschlossenem Schwung los.


Die nächste Beute kommt nicht von selbst.


Landung nach erfolgreicher Jagd. Fortsetzung oben.
____________________________

Haubenmeisen



Etwas für aufmerksame Meisenkenner. Richtig, eine Haubenmeise


Hier sieht man noch besser, was es mit der Haube auf sich hat.




Versuch, die Haube noch mehr ins Bild zu bringen.


Im Profil wird der typische Meisenschnabel gut erkennbar.



Na, irgendwie gibt es anderes, was auch wichtig ist.

Schwanzmeisen


Eine Schwanzmeise. Am Hintergrund leicht zu erkennen: Aufnahmeort Euronat. Schwanzmeisen sind nicht gerade selten, sie gehören aber zu den schwer zu fotografierenden Vögeln, da sie sich immer in Deckung befinden wollen.

Eine Schwanzmeise, die ihren recht langen Schwanz geschickt versteckt hat.

Hier kommt er hingegen voll zur Geltung.

Und hier im Profil auch



Schwanzmeisen sind scheuer als andere Meisen und lassen sich nur schwer richtig gut ins Bild setzen.


Sie treten häufig in kleinen Trupps auf.
_______________________________________