Nachtrag zu Vensac, Dez. 2010



Was bei Tag schon beeindruckt, verblüfft bei Dunkelheit.

Gut zu wissen, dass die Mounaques in Vensac auch abends auf Posten sind.



Die Mairie im Hintergrund schläft aber offenbar.

_______________________________

Vensac, Dezember 2010

Das Médoc ist nicht nur eine Gegend, in der jedermann seiner Seele Freilauf geben kann, eine Region, die klimatisch und auch sonst Anziehungskräfte kaum bezwingbarer Intensität entwickeln kann, und nicht zuletzt ein Landstrich, in dem Bildungswillige Dinge in Erfahrung bringen können, die sie wohl nirgendwo sonst ergründen könnten.
In diesem Jahr ist ein in der Vergangenheit erbittert und verbissen geführter Kampf entschieden worden, bei dem es darum ging, zu entscheiden, wo der Forschungsschwerpunkt Weihnachtsmann  angesiedelt werden sollte. Seit diesem Jahr ist klar: Der Standort ist im nördlichen Médoc. Wo genau, wird nicht preisgegeben, sonst kriegen die Weihnachtsmänner im Sommer nicht die Ruhe, die sie brauchen, um zum nächsten Ernstfall wieder topfit zu sein.

Wir haben aber kein Problem, einige Ergebnisse der Forschungsgruppe Weihnachtsmann aus Vensac zu publizieren. Hier der Nachweis, dass die Verteilung der Weihnachtsgeschenke nicht geht ohne die Mobilisierung technischer Hilfsmittel, hier eine Anleihe bei der christlichen Seefahrt.

Auch gut zu wissen, dass der Weihnachtsmann, zweifellos um seine Akzeptanz zu fördern, regionale Bräuche respektiert und sich zu Nutze macht. Auch die sonst als wenig gebefreudig eingestuften Schotten kommen in diesem Schema vor.


Klar, dass im chinesisch geprägten Kulturraum der Weihnachtsmann sein Äußeres und die benutzten Verkehrsmittel den regionalen Gewohnheiten anpassen muss. 


In den Weltgegenden, in denen der Teppich als Fluggerät eingeführt ist, wird der vom Weihnachtsmann natürlich genutzt; allerdings wird das fliegende Personal landesspezifisch gewandet, um den Erfolg der Mission sicherzustellen.


Bei aller Exotik ist klar: Das Berufsbild des Weihnachtsmannes ist ohne Rentiere nicht gut zu definieren. Seit der allgemeinen Erwärmung kommen diese flotten und ausdauernden Tiere nicht nur vor Schlitten zum Einsatz.


Auch darunter steckt ein Weihnachtsmann


Auch Indianer sind nicht gegen Geschenke.


Klar, dass hier der Ernstfall nur geprobt wird.


Und hier schließlich steht jemand, der wirklich nicht direkt zum Kreis der Weihnachtsmänner zählt. Er hat aber einen guten Draht zum Schnee. Wenn man den mag, sollte man ihm gelegentlich zumindest einen freundlichen Gedanken widmen.