Das gefleckte Sandröschen

Zwei Gefleckte Sandröschen (Tuberaria guttata, auch:  Helianthemum guttatum)




Auch ein Geflecktes Sandröschen, im Französischen: Hélianthème à gouttes. Hier ist die Blüte geschlossen. Die behaarten Blätter weisen auf die Fähigkeit der Pflanze hin, mit sehr wenig Wasser auszukommen. Auch an die Bodengüte werden nur sehr geringe Anforderungen gestellt.


Die wildwachsenden Blümchen sind einjährig, sie werden bis max. 30 cm hoch, sind in der Regel aber deutlich kleiner.


Die Blüte kann bis zu 25 mm im Durchmesser erreichen, auch hier sind Unterschreitungen nach unten sehr häufig.



Hier ein recht kleines Exemplar. Die Gefleckten Sandröschen sind in südlichen Gefilden weit verbreitet, sie kommen auch in Deutschland vor, stehen dort jedoch auf der Roten Liste der gefährdeten Arten.


Die Gefleckten Sandröschen haben die Eigenheit, ihre Blüten nur vormittags zu zeigen. Im Gascognischen heißen sie Flor de onze òras, also etwa Elf-Uhr-Blume. Wenn man kontrollieren will, ob die Blüten pünktlich geschlossen werden, muss man jedoch die Sommerzeit in Rechnung stellen.

Schön und anmutig