Der gemeine (weiße) Stechapfel



Eine Stechapfelpflanze mit Blüten und (im Hintergrund) Früchten


Der gemeine oder weiße Stechapfel ist eine in ganz Europa und auch im Médoc verbreitete Pflanze, die zu den Nachtschattengewächsen zählt.  Vorsicht ist geboten, denn der Stechapfel ist in allen Bestandteilen stark giftig, besonders die Wurzeln und Samen. Schon 0,3g können zu schweren gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen. Da Kinder die auffälligen Früchte als besonders interessant empfinden können, ist nachhaltige Warnung und Aufklärung zu empfehlen. Im Zweifelsfall sollte man die Pflanzen entfernen.




Eine Pflanze, die keine Blüten mehr hat, aber Früchte trägt. Die hier gezeigte  Pflanze ist etwa 80 cm hoch. Sie wurde in Euronat entdeckt und fotografiert.



Gut zu sehen, warum die Pflanze so heißt, wie sie heißt.



Hier zwei Miniaturausgaben, 25 bzw 15 cm groß, die ebenfalls schon Früchte tragen. In Bezug auf Gifitgkeit gibt es keinen Unterschied zwischen großen und kleinen Exemplaren des Stechapfels. Die kleinen sind vielleicht noch problematischer, da man sie viel schwerer entdeckt.



Zum Schluß noch eine Frucht in Großaufnahme