Cistrosen


Cistrosen sind, obwohl es angesichts der Ähnlichkeit mit Blüten der Heckenrosen den Anschein haben könnte, nicht mit Rosengewächsen verwandt. Cistrosen wachsen als buschige Sträucher in warmen Klimazonen. Sie stellen wenig Ansprüche an die Bodengüte, weshalb sie auch auf sandigem Dünenuntergrund gedeihen.

Die Blüten der Cistrosen bestehen aus einfach geformten Blütenblättern, bis zu 150 Staubgefäßen und bis zu zwölf Fruchtblättern, die zu einem Fruchtknoten verwachsen sind.


Die Blätter der salbeiblättrigen Cistrose (Cistus salviifolius), die wir hier vorstellen, sind behaart und damit gut angepasst an das Leben in trockenen Klimazonen.


Die Blütenknospen hängen vor dem Aufblühen ziemlich konsequent nach unten.


Erst wenn die Blüten sich öffnen, ändern sie langsam ihre Position.

Drei Blüten in unterschiedlichen Phasen des Aufblühens


Hier ist das Aufrichten fast abgeschlossen. Die Blüte wird sich in Kürze entfalten.


Blüte mit Besucher

Es ist Mai und die Cistrosen blühen ....

Sie blühen aus Leibeskräften, manchmal großflächig, ...





manchmal bescheiden in Wohngemeinschaft mit anderen Gewächsen.




Die Blüten ähneln einfachen Blüten von wilden Rosen, doch haben sie keinerlei verwandtschaftliche Beziehungen zu Rosengwächsen.



Großaufnahme der Blüte einer Cistrose