Azay-le-Rideau

Das unweit von Tours gelegene Schloss Azay-le-Rideau wurde  von  1515 bis 1527 auf einer Insel im Indre gebaut. Bauherr war ein reicher Finanzmann, der eine Synthese zwischen italienischen und französischen Bauformen herstellen wollte. So entstand eines der ersten Renaissanceschlösser auf französischem Boden.


Die Schokoladenseiten des Schlosses erhalten zusätzlichen Reiz durch die Spiegelungen im Wasser des Indre.


Aufnahme von der Uferseite her. Man sieht, dass das Schloss einen L-förmigen Grundriss hat, was ...


auch von oben zu sehen ist.


Das Innere des Schlosses kann besichtigt werden. Durch mancherlei Besitzerwechsel ist von dem Originalmobiliar nicht viel vor Ort erhalten geblieben. Dieser Prachtkamin gehört jedoch zu den Bauteilen, die die Zeiten überdauert haben.


Einen besonderen Reiz haben die in der Sommerzeit angebotenen Son-et-Lumière-Veranstaltungen, die es in ähnlicher Form an vielen Orten Frankreichs gibt.


Hier wird eine Szene aus der Geschichte des Schlosses nachgespielt.


Anschließend lohnt sich ein Rundgang um das angestrahlte Schloss.


Auch unter diesen Lichtverhältnissen funktionieren die Spiegelungen.


Und wenn der Fotograf will, gibt es diesen Effekt.



Ein Fotograf, der eine Postkartenansicht des Schlosses aufnehmen sollte, entschied sich vor rund 100 Jahren für diese Perspektive