Rettungsübung vor Le Gurp, 20. Juli 2012

Der Rettungshubschrauber im Anflug. Unter dem Hubschrauber die Rettungsinsel. Geprobt wird der Ernstfall, aber hier wird wirklich nur trainiert, das allerdings ziemlich ausdauernd.


Der Hubschrauber nähert sich den Personen, deren Aufgabe es ist, sich retten zu lassen. Schwach im Hintergrund zu sehen: Der Leuchtturm von Cordouan.


Die Rettungsinsel auf dem Weg nach unten. Sie wird von einer Seilwinde, die hier über dem Kopf des Teammitgliedes, das auf einer der Kufen steht, zu sehen ist, heraufgezogen oder abgesenkt.


Die Rettungsinsel hat auf dem Wasser aufgesetzt. Der erste der zu rettenden Übungsteilnehmer steigt ein.

Der zweite ist auch in Sicherheit. Die Rettungsinsel wird angehoben.


Kurze Luftreise bis zum Strand.


Die Rettunginsel ist abgesetzt worden, der erste Insasse macht sich davon.


Der zweite auch. Sie entfernen sich so schnell wie möglich aus dem Bereich, in dem die Rotorblätter für unangenehme Verhältnisse sorgen.



Der letzte Übungsdurchgang. Diesmal werden die Gerettenen nicht direkt an Land gebracht, sondern nach oben in den Hubschrauber geholt.


Luftiges Umsteigen


Die Geretteten sind im Hubschrauber, die Rettungsinsel kann zusammengelegt und in das Innere verfrachtet werden.


Abflug und Übungsende.


Der Hubschrauber setzt zur Landung an. 


Das Team hat sich eine Pause verdient. Auf der linken Bildseite sieht man unter den Rotorblättern die Seilwinde.


Ende der Pause. Der Hubschrauber hebt ab, mit beträchtlicher Geräuschentwicklung und einem fühlbaren Sandsturm. Wer das kann, der wendet sich lieber ab.



Abflug nach Lacanau, wo dieser Hubschrauber während der Sommersaison stationiert ist. In der übrigen Zeit des Jahres startet er von Mérignac aus.

Wir haben 2009 schon einmal ein Rettungstraining beobachtet und dabei Bilder gemacht. Der Vergleich zeigt, dass die Abläufe bei der Rettung und die Ausrüstung fortentwickelt worden sind.

Mehr: Klick